Die VGH ist immer auf der Suche nach guten Auszubildenden – auch in Zeiten von Corona! Im Blog-Interview verrät dir unser Ausbildungsbeauftragter Francisco, was eine Ausbildung bei uns ausmacht und wie die Pandemie den Einstellungsprozess verändert hat.

Francisco, was machst du bei der VGH?

Als Personaler bin ich gemeinsam mit zwei Kolleginnen in einem Dreier-Team für die Betreuung der Auszubildenden und Dualen Studierenden zuständig – von der Einstellung bis zur Überführung in die Arbeitswelt der VGH.

Wie bist du selbst zur VGH gekommen?

Ich habe auch als Azubi bei der VGH angefangen. Als ich mich 2012 beworben habe, war ich bereits 26 Jahre alt. Zuvor hatte ich eine Ausbildung im Einzelhandel absolviert und dort einige Jahre Berufserfahrung gesammelt. So richtig glücklich war ich damals allerdings nicht mit meiner Berufswahl. Ich habe mich gefragt: Soll es das schon gewesen sein?

Freunde von mir, die schon damals bei der VGH gearbeitet haben, hatten mir immer von der guten Ausbildung, den vielen Möglichkeiten, der angenehmen Arbeitsatmosphäre und der attraktiven Vergütung – auch für Auszubildende – bei ihnen berichtet. Eines Tages habe ich mir dann einen Ruck gegeben und mich um einen Ausbildungsplatz zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei der VGH beworben. Die Ausbildung dauerte 2,5 Jahre, in denen ich viele verschiedene Bereiche kennenlernen durfte; zum Beispiel den Innendienst in der Direktion, den Außendienst in einer VGH-Vertretung oder die Vertragsabteilungen. Nach Beendigung meiner Ausbildung war ich zunächst im Bereich Mitarbeiterversicherungen tätig. Zwei Jahre später bin ich dann in die Personalabteilung gewechselt.


Francisco, Personaler bei der VGH Versicherung, im InterviewWie sieht der VGH-Bewerbungsprozess für Auszubildende aus?

Wenn wir nicht – wie aktuell wegen Corona – eine Ausnahmesituation haben, läuft eine Bewerbung bei uns wie folgt ab: Zuerst einmal lädst du deine Bewerbung online hoch. Wir sichten diese und schauen, ob sie die von uns geforderten Kriterien erfüllt. Wenn alles passt, laden wir dich zum sogenannten Matching Day ein, auch als Assesmentcenter bekannt. An diesem Tag gibt es ein abwechslungsreiches Programm für jeweils zwei bis sechs Bewerberinnen und Bewerber – von Kennenlerngesprächen über Team-Übungen bis hin zu Rollenspielen. Hinterher bekommen wir immer wieder Feedback wie: „Das hat ja total Spaß gemacht, ich weiß gar nicht, warum ich vorher so aufgeregt war“, oder „Sie sind ja viel lockerer, als ich mir das bei einer Versicherung vorgestellt habe!“ Das spiegelt sich auch im Dresscode bei der VGH wider: Ich trage zum Beispiel meistens Hemd, Jeans und Sneaker statt Anzug und Krawatte.

Wie geht es nach dem „Matching Day“ weiter?

Du bekommst ziemlich schnell eine Nachricht von uns, ob du zu uns passt und wo wir dich gern einsetzen würden. Nach Möglichkeit berücksichtigen wir die Wünsche der Bewerberinnen und Bewerber, ihre Ausbildung in einer bestimmten Region in Niedersachsen zu absolvieren. Sei es bei einer Vertreterin oder einem Vertreter in der Nähe des Heimatortes oder auch ganz woanders, wenn jemand „mal raus“ möchte aus seinem bisherigen Umfeld. Übrigens: Wer sich – wie ich damals – noch einmal komplett neu orientieren möchte, hat bei uns auch eine echte Chance. Unsere Azubis kommen nicht alle frisch von der Schule, sondern bringen teilweise schon eine Ausbildung und Berufserfahrung aus anderen oder ähnlichen Bereichen mit. Auch wer bereits Kinder hat, ist in einem familienfreundlichen Unternehmen wie der VGH gut aufgehoben.

Welche Auswirkungen hat Corona auf den Bewerbungsprozess?

Die gute Nachricht vorweg: Auch in Zeiten von Corona stellen wir ein, suchen ambitionierte Azubis und sind erreichbar! Aktuell findet jedoch der gesamte Bewerbungsprozess digital statt. Wir sitzen ja selbst alle meistens im Homeoffice. Dann telefonieren wir intensiv mit den Bewerbern oder schalten uns per Videokonferenz zusammen. Auch unseren „Matching Day“ haben wir digital umgestrickt. Also alles wie immer eigentlich – und doch ganz anders.

Francisco, Personaler VGH über Arbeitsplatzsuche in Cporona-ZeitenHast du Tipps, um sich auf ein Video-Interview vorzubereiten?

Dabei gibt es tatsächlich ein paar Dinge zu beachten, die wir in unserem Knigge für Videokonferenzen zusammengestellt haben, den wir unseren Bewerbern vorher zusenden.

Meine drei wichtigsten Tipps sind: 1. Klebe einen „Bitte nicht stören“-Zettel an deine Tür. 2. Stelle dein Smartphone auf lautlos und 3. überprüfe vorher, was im Hintergrund zu sehen ist. Ein Fenster, durch das die Sonne blendet, ist ebenso unglücklich wie ein Bett mit Kuscheltieren. Gib Acht auf deine Privatsphäre!

Welche Eigenschaften bringt der ideale Bewerber mit?

Der ideale Bewerber ist authentisch. Auch auf Kommunikationsstärke – mündlich wie schriftlich – legen wir großen Wert. Nicht zuletzt sollten unsere Bewerber natürlich auch viel Spaß im Umgang mit Menschen haben. Ein selbstsicheres Auftreten rundet den guten Eindruck an.

Was macht die Ausbildung bei der VGH aus?

Unsere Auszubildenden werden gut betreut. Sie lernen die gesamte Produktpalette und viele unterschiedliche Bereiche im Innen- und Außendienst kennen. Dabei können sie sich umschauen, in welchen Aufgabenfeldern sie später am liebsten arbeiten möchten. Wir geben ihnen auf diesem Weg umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten an die Hand – in Einzel- oder Gruppenschulungen, in Seminaren, in Crash-Kursen im Block oder in Form von Azubi-Meetings.

In Zeiten von Corona haben wir alles digital organisiert und viele Webinare konzipiert. Auch in diesem Jahr kann sich jeder ideal auf die Prüfungen vorbereiten. Die gute Betreuung wird schließlich in den Prüfungsergebnissen deutlich: Ich kann mich nicht erinnern, wann das letzte Mal jemand von unseren Azubis durch die Abschlussprüfung gefallen ist.


Francisco, Personaler VGH

Was magst du an deinem Arbeitgeber?

In Krisenzeiten kann die VGH als zukunftssicheres Unternehmen natürlich besonders punkten. Bei uns steht zudem der Mensch im Mittelpunkt, die gegenseitige Wertschätzung unter Kollegen ist groß. Nicht zuletzt ist die VGH ein großes Unternehmen mit einem guten Image. Ich persönlich kann mich voll mit meinem Arbeitgeber identifizieren. Das ist mir wichtig.

Das neue Azubi-Jahr startet im August – worauf freust du dich am meisten?

Unsere „Azubi Welcome Days“ mit vielen Infoveranstaltungen und buntem Rahmenprogramm finden dieses Jahr in anderer Form statt. Ich freue mich deshalb umso mehr, dass wir in diesen Zeiten trotzdem vielen jungen Menschen den Einstieg in eine sichere berufliche Zukunft ermöglichen können.

„Telefoninterviews sind ein bisschen wie ein Blind Date: Eine Herausforderung für beide Seiten ist die fehlende Mimik und Gestik des Gesprächspartners.“

von Corinna Gödicke Ausbildungsbeauftragte, ÖVB

„Video-Konferenzen im Homeoffice halten die eine oder andere Überraschung bereit. Bei mir sind es meine beiden Kinder, die plötzlich ins Zimmer stürmen, weil sie etwas wollen.“

von Bettina Querner Personalentwicklung

Eine Ausbildung bei der VGH, wäre das auch etwas für dich? Du kannst dich jederzeit hier online bewerben. Wir freuen uns darauf, dich kennen zu lernen!

Mein Name ist Dominic und ich bin Social-Media-Manager bei der VGH. Ich betreue unsere verschiedenen Kanäle in den Sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook, Youtube oder Xing und bin für die Planung und Umsetzung von Kampagnen verantwortlich.

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.