Sehen und gesehen werden – die VGH bei der Vocatium 2016

Im Mai war ich für die VGH bei der Schülermesse „Vocatium“ des „Instituts für Talententwicklung“ in Hannover am Start. Wisst ihr eigentlich, was die Vocatium ist? Auf der Messe präsentieren sich sowohl große und bekannte als auch kleine Betriebe aus Hannover und Umgebung. Vertreten waren beispielsweise die Polizei Hannover, Bundeswehr, VW, REWE oder auch verschiedene Banken und Versicherungen. Wenn ihr nach meinem Artikel mehr über die Ausbildungsmöglichkeiten und das duale Studium bei der VGH erfahren wollt, schaut doch hier mal rein: http://karriere.vgh.de/schueler/#einstieg

Übersicht der Vocatium

Die Vocatium richtet sich hauptsächlich an Schüler der 9. und 10. Klasse, die sich über Berufe und Unternehmen informieren wollen. Viele Schüler wissen in diesem Alter noch nicht, was sie später einmal machen möchten. Das ist aber nicht schlimm, sondern ganz normal, denn wir waren ja alle mal in der Phase der Berufsfindung.
Deshalb werden die Schüler in den Schulen auf die Messe vorbereitet und überlegen sich vorab, zu welchem Unternehmen sie gehen möchten. Es werden Termine mit den Betrieben vereinbart und die Schüler haben die Möglichkeit, alle Fragen, die sie auf dem Herzen haben, zu stellen – sei es über die Ausbildungsmöglichkeiten, die Tätigkeiten in dem Beruf oder generell über den Ablauf einer Ausbildung oder eines Studiums. Die VGH hatte an beiden Tagen einen großen Stand. Somit konnten wir mit mehreren Schülern gleichzeitig Gespräche führen.

Ausbildung bei der VGH? Oder doch lieber ein duales Studium?

Am Vormittag war der Ansturm relativ hoch. Es gab viele Termine. Jeder Schüler hatte 20 Minuten Zeit, um konkrete Fragen zu stellen oder sich allgemeine Informationen einzuholen. Das Vorwissen der Schüler war sehr unterschiedlich: Es gab viele, die sich gut auf das Gespräch vorbereitet hatten und uns direkt mit Fragen löcherten.
Andere Schüler wiederum wussten kaum, was sie sagen bzw. fragen sollten. Dies war aber kein Problem, denn anhand unserer Infomaterialien zeigten wir auf, wie die Ausbildung oder auch das duale Studium bei der VGH abläuft. Außerdem berichteten wir von eigenen Erfahrungen.

Praktikum bei der VGH zu gewinnen!

Ja! Viele Schüler waren verblüfft, als wir unser Gewinnspiel erwähnten. In diesem Jahr gab es nämlich für den Gewinner ein zweiwöchiges Praktikum bei der VGH zu gewinnen. Was die Schüler dafür machen mussten? Ganz einfach – für uns zumindest: Ich hatte einen kleinen Test mit zehn Fragen zusammengestellt, den die Schüler ausfüllen konnten. Dazu gehörten Fragen über die VGH und zum Allgemeinwissen, aber auch Grammatik und Mathematik. Viele verzweifelten jedoch schon an der ersten Frage: „VGH – wofür steht das eigentlich?“ Verwaltungsgerichtshof? Versicherungsgerichtshof? Versicherungen in der Landeshauptstadt von Niedersachsen? Es war amüsant, wie kreativ manche Schüler waren. Die richtige Antowort ist übrigens: Versicherungsgruppe Hannover. Im Endeffekt lief der Test jedoch relativ gut und der Sieger durfte sich auf ein Praktikum bei uns freuen.
Es hat Spaß gemacht, den Schülern den Beruf ein wenig näher zu bringen. Der einzige Nachteil: Meine Stimme ging von Stunde zu Stunde mehr flöten. Trotz Nervennahrung und reichlich Getränken war ich am Ende des Tages extrem heiser. Der Vorteil: Ich habe viel über die VGH berichten können!

Vocatium

Man sieht sich immer zweimal im Leben!

Genau das dachte ich mir, als ich bei meinem Rundgang über die Messe ein paar alte Schulkollegen getroffen habe. Ein paar von ihnen hatte ich seit der 12. Klasse, sprich seit fast drei Jahren, nicht mehr gesehen. Es war schon irgendwie lustig zu sehen, wie jeder seinen Weg gegangen ist und nun auch eine Berufsausbildung absolviert. Vor allem bei den Leuten, die immer andere Interessen hatten und nun in einem Betrieb gelandet sind, von dem ich niemals gedacht hätte, dass es sie ausgerechnet dorthin verschlägt. Nachdem man sich bei einem Kaffee ausgetauscht hatte, ging es für mich aber auch schon weiter am eigenen Stand.

Tolle Messe. Kann ich nur empfehlen!

Als Fazit kann ich sagen, dass die Vocatium als Schülermesse ein voller Erfolg war. Wir konnten an den beiden Tagen vielen Schülern weiterhelfen und reichlich Informationen mit auf den Weg geben. Mir selber hat es viel Spaß gemacht, da es eine gelungene Abwechslung zum Berufsalltag war. Außerdem hat es mich daran erinnert, wie es war, als ich angefangen habe, mich mit dem Thema „Ausbildung“ auseinanderzusetzen.

Viele Grüße

Philipp 🙂

Mein Name ist Philipp und ich bin 21 Jahre alt. Momentan befinde ich mich im 3. Lehrjahr der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Meine Sparte ist die Lebensversicherung.

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.