Jung, dynamisch, selbstständig, erfolgreich

Hört sich vielversprechend an – aber nur wenige junge Menschen entscheiden sich heute noch für den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit. Der 30-Jährige Philip Pappermann hats gewagt. Die Entscheidung auch schon in jungen Jahren in die berufliche Unabhängigkeit zu gehen, bereut der Hauptvertreter für die VGH Versicherungen bis heute nicht. Der typische VGH Agenturinhaber ist ein initiativer Typ, hervorragend vernetzt, in der Region verwurzelt und als Vertrauensperson bekannt. Eben so wie Philip. Als seine Schwester und Bloggerin der VGH habe ich meine Chance genutzt und ihn über seine Arbeit als Agenturinhaber befragt.

Der Weg in die Selbstständigkeit

In einem kleinen Interview erzählt Philip von seinem Werdegang und seiner Entscheidung, in die Selbstständigkeit zu gehen. Alles begann mit dem Abitur auf dem Lande…

Philip, war es schon immer dein Traum, dich selbstständig zu machen?

Ja, ich wollte schon immer mein eigener Chef sein, doch ich hätte nicht erwartet, dass es schon mit 25 Jahren soweit sein würde. Und so kam es: Da unser Vater damals auch ein Versicherungsbüro leitete, war mir schon zur  Abi-Zeit klar, dass ich in die Versicherungswirtschaft wollte. Vorher wollte ich zwar mal Pilot bei der Bundeswehr werden, aber man kennt das ja mit den Kindheitsträumen und auf 15 Jahre verpflichten, hatte ich auch keinen Bock. Also habe ich nach meinem Abschluss ein duales Studium bei einem Schweizer Versicherungsunternehmen in Mannheim begonnen und nach drei Jahren erfolgreich beendet. Danach bin ich dann im angestellten Außendienst für Firmenkunden im gleichen Unternehmen für den Bereich Nord- und Ost-Niedersachen bis Ende 2010 tätig gewesen.
Doch das hat mich nicht erfüllt. Ich wollte unbedingt auf der anderen Seite stehen, derjenige sein, der mit dem Kunden spricht, mit ihm Verträge schließt und sich einen Spezialisten für schwierige Fälle vom Unternehmen dazuholt, um selbst die Früchte für meine geleistete Arbeit zu ernten. Gesagt, getan. Doch nicht bei diesem Unternehmen. Ich wollte unbedingt wieder aufs Land, denn da komme ich her und da mag ich die Menschen. Was lag also näher, als bei dem Versicherer anzufragen, bei dem auch mein Vater arbeitet. Also habe ich mich dann als „Junior-Hauptvertreter“ beworben. Dies ermöglicht einem in ein bis drei Jahren die Struktur der VGH, den Umgang mit Kunden und das Führen einer Agentur zu erlernen. Nach bestandenem Auswahlverfahren bekam ich erfreulicherweise den Job. Meine Junior-HV-Zeit dauerte genau 15 Monate und zum 01.03.2012 war es soweit – eine eigene Agentur! Dies hieß aber auch: berufliche Selbstständigkeit.

Was hat sich denn in der Selbstständigkeit im Vergleich zum Angestelltenverhältnis für dich verändert?

Agenturinhaber

Kurz: alles! Nein, aber im Ernst: Ich kann sagen, dass ich jetzt für mein Team, meine Kunden und mich die volle Verantwortung übernehme.

Was heißt es denn, die volle Verantwortung für dein Team zu übernehmen?

Naja, Verantwortung heißt zuallererst, die Kosten für das eigene Unternehmen, die Gehälter der Mitarbeiter und den eigenen Unterhalt zu kalkulieren. Dabei liegt der größte Unterschied zum Angestelltenverhältnis darin, dass nicht jeden Monat an einem Tag X das gleiche Gehalt auf mein Konto fließt. Ich als Agenturinhaber arbeite auf Provisionsbasis und somit leistungsorientiert. Dabei muss ich selber aufpassen, dass durch mein Team und mich jeden Monat so viel erwirtschaftet wird, dass die Kosten gedeckt werden. Auch die Abgaben werden nicht automatisch vom Gehalt abgezogen. Ich muss selber dafür sorgen, dass ich z.B. Geld für die Steuer zurücklege, sonst steht das Finanzamt schneller vor meiner Tür, als ich gucken kann. 😉 Darüber hinaus heißt Verantwortung auch, ein gutes Zeitmanagement zu haben und mein Team zu führen. Dies impliziert Aufgaben zu delegieren, mein Team zu motivieren und für eine gute Zusammenarbeit zu sorgen. Im Großen und Ganzen dafür zu sorgen, dass der Laden läuft.

Was hat sich noch verändert?

Heutzutage bin ich in der Gestalterrolle. In der Selbstständigkeit verkauft man immer sich selbst und seine eigene Agentur – also endlich die andere Seite 🙂 Hier bietet die VGH als Vertragspartner die einzigartige Möglichkeit, sich in der Kundschaft persönlich zu etablieren und seine Individualität mit einzubringen. Ich bin sicherlich nicht der klassische Versicherungsvermittler-Typ mit Schlips und Kragen, so wie man ihn sich vorstellt und auch kein Klinkenputzer, sondern eher Freund, Nachbar, Berater und Ratgeber für meine Kunden. So kann ich immer ich selbst bleiben und habe den abwechslungsreichsten Job, den ich mir vorstellen kann. Einziger Nachteil ist, dass ich nach Feierabend nicht einfach meinen Stift fallen lassen kann, sondern diese Rolle auch außerhalb der Öffnungszeiten inne habe. Auch die Arbeit als Unternehmer, Chef und Arbeitgeber hat ihren ganz persönlichen Reiz für mich. Diese Erfahrungen hätte ich im Angestelltenverhältnis wesentlich später oder nie sammeln können.

VGHAgenturinhaber

Auch der Standort spielt eine große Rolle bei der Entscheidung selbstständig eine Agentur zu übernehmen. Unser heutiges, barrierefreies Büro befindet sich mitten im Ortskern von Wennigsen und ist die ehemalige Postfiliale der Gemeinde. Es gibt kaum jemanden in der Umgebung, der die Agentur Philip Pappermann nicht kennt.
Kein Mensch steht morgens auf, guckt in den Spiegel und denkt sich: Jawoll, heute kaufe ich mir eine Hausratversicherung! (Phillip lacht).

Doch es ist tatsächlich so: Durch die gute Lage schauen Kunden bei Erledigungen in der Stadt mal bei uns vorbei und unterschreiben auch eine Versicherung :-).
Natürlich heißt sein eigener Chef zu sein, auch freie Zeitgestaltung. Durch mein Team ist die Besetzung unseres Büros zu den Öffnungszeiten jederzeit gewährleistet, sodass ich Termine mit Kunden flexibel und kurzfristig wahrnehmen kann und mir freie Zeit nehmen kann. Das heißt allerdings nicht, dass man sich als Agenturinhaber auf die faule Haut legen darf.

Die Message

Wer als Selbstständiger fleißig und erfolgreich arbeitet, verdient auch gutes Geld. Wer das nicht tut, kann aber auch schnell merken, wie sich das Blatt wendet. Ich bin froh, mich für den Weg zum Agenturinhaber entschieden zu haben und würde aus heutiger Sicht meine Entscheidung für die VGH und die Selbstständigkeit jederzeit wieder treffen.

Mein Name ist Anouk, ich bin 23 Jahre alt und komme aus der Region Hannover. Seit 2012 bin ich für die VGH tätig und habe kürzlich das duale Studium zum Bachelor of Arts-Betriebswirtschaftslehre erfolgreich beendet. Zurzeit arbeite ich in der Abteilung Vertrieb-Technik. In meiner Freizeit spiele ich gerne Volleyball und reite meine Pferde.

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.