Der Freiwilligentag für Unternehmen bietet  uns Mitarbeitern die Möglichkeit, in sozialen Projekten Erfahrungen zu sammeln. Ich konnte so in eine gänzlich andere Lebenswelt „eintauchen“ und Erfahrungen  sammeln, die  im Betrieb so nicht möglich sind.

Der UmFreiwilligentag -Zoobesuch Kinderpflegeheim-Mellendorfgang mit Menschen, die Unterstützung benötigen, ist eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft, die ich ganz persönlich mit Leben füllen wollte.

Das Kinderpflegeheim Mellendorf ist das Zuhause von 24 Kindern mit schwersten Mehrfachbehinderungen. Die Kinder erhalten hier professionelle Pflege und individuelle Fördermaßnahmen. Alle sind Rollifahrer und wenn ein Gruppenausflug ansteht, braucht es Menschen, die die Rollis schieben, denn das können die Heimmitarbeiter nicht alleine bewältigen.

Besuch im Zoo Hannover

Am Freiwilligentag habe ich mit Mitarbeitern aus anderen Unternehmen acht Kinder in den Zoo begleitet. Nach einer kleinen Einweisung in den Rollstuhl (wichtig: immer die Bremse anziehen, wenn man stehen bleibt) und einigen Erläuterungen zu den Kindern, bin ich dann mit Mariechen losgefahren. Insgesamt waren wir acht Freiwillige und dazu kamen noch drei Mitarbeiter des Pflegeheims, die bei  Unsicherheiten geholfen haben.

Freiwilligentag - Im Zoo Hannover
Mit einer recht großen Gruppe von 19 Personen mussten wir eine Weile an den Kassen warten, bis alles geregelt war. Zeit, um mit „meinem“ Kind Kontakt aufzunehmen. Mariechen kann nicht sprechen, also waren Blicke und Gesten unserer „Sprache“. Ich kniete mich neben sie und den Rolli, damit wir uns anschauen konnten. Sie hat mich bemerkt und gleich zu Beginn  gab es eine sehr anrührende Geste: Mariechen streichelte mir über meine Wange und lächelte sogar etwas. Ein unglaublicher Moment und rückblickend ein ganz besonderes Erlebnis an diesem Tag. Zu diesen Kontakten kam es immer wieder, wenn wir vor einem Gehege standen.

Mittagspause mal anders

Freiwilligentag - Finger berühren sichZur Mittagszeit gab es Lunchpakete und ich fütterte Mariechen. Weil sie nicht gut kauen kann, bekam sie Milchbrötchen, die ich ihr in kleinen Stückchen reichte. Auch dabei nahmen wir immer wieder Blickkontakt auf und besonders, wenn sie „Nachschub“ wollte, merkte ich das sehr deutlich. Gegen Ende des Zoobesuchs hat man den Kindern angemerkt, dass sie ganz schön erschöpft waren und mein bis dahin eher ruhiges Mariechen zappelte unruhig im Rolli hin und her. Ich wurde unsicher, was zu tun ist, aber die Pflegekräfte wussten natürlich, dass sie einfach platt ist und es jetzt nach Hause gehen sollte.

 

Mein Fazit zum Freiwilligentag

Freiwilligentag -Eisbär Zoo Hannover

Ich habe zum ersten Mal in einer konkreten Alltagssituation die intensive Betreuung von schwerstbehinderten Kindern erlebt: den Rolli vernünftig zu schieben, Füttern, auf Besonderheiten des Schützlings achten und insgesamt Verantwortung für einen Menschen zu übernehmen, der ohne Hilfe anderer nicht lebensfähig ist.

Ich persönlich nehme zwei Dinge mit. Zum einen das Gefühl einer großen Bereicherung. Obwohl Mariechen zu keinerlei „normaler“ Kommunikation fähig ist, haben wir miteinander eine Ebene des Verstehens gehabt. Und zum anderen: einen persönlichen Beitrag zur Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen zu leisten, verschafft eine wohltuende Zufriedenheit.

Ich bin Mathias Kohnert, 51 Jahre alt und seit 35 Jahren in der IVV tätig. Nach der Ausbildung zum Versicherungskaufmann habe ich das Fach gewechselt und bin bei dem IT Dienstleister ivv GmbH beschäftigt. Hier sorge ich mit vielen anderen dafür, dass die EDV "ordentlich" läuft.

von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.