Neben geistiger Stimulation braucht der Mensch natürlich vor allem eines:  regelmäßig etwas Leckeres zu essen! Und je regelmäßiger und leckerer, desto besser! Finde ich zumindest. Im Joballtag ist das aber oft gar nicht so einfach – zumindest laut diversen Medienberichten und Ernährungsratgebern. Deswegen habe ich mich dieses Themas mal angenommen und mich nach Essbarem umgesehen. Das Resultat: ein Reisebericht durch den kulinarischen Alltag der VGH Direktion. Mit freundlicher Unterstützung vom Aramark-Team, das sich nicht nur in der Kantine um alle Bewirtungsfragen bei uns kümmert.

Morgenstund hat Gold im Mund!

Ich ziehe da zwar gerne Kaffee vor, aber den Morgen in Ruhe mit freundlichen Gesichtern und einer großen Frühstücksauswahl zu beginnen, ist trotzdem Gold wert! Wenn ich die heiligen Hallen unseres Mitarbeiterrestaurants betrete, werde ich gut empfangen. Es ist hell, warm, es duftet göttlich nach Kaffee und die Mitarbeiter, die hier schon seit einigen Stunden alles vorbereitet haben, begrüßen mich immer freundlich!

Collage 2 VGH Gourmet Karriereblog

Und jeden Morgen stelle ich mir die Frage: Was esse ich heute? Wir haben das Glück, wirklich viel Auswahl zu haben – allerlei Brötchen mit verschiedenen Belägen, weiß oder körnig, Wurst, Käse, Mett, Lachs, Brie, Mozzarella, Nutella. Dazu kommen Specials wie z.B. französiche Figotte mit Tête-de-Moine und Feigen, Wraps, Roastbeef. Dann das Dessert: frische Croissants, Plunder, Muffins, Donuts. Freitags könnte man hier sogar Brunchen – dann aber bitte an der Kantinentür ausstempeln nicht vergessen! – mit Rührei, Würstchen Bacon, frische Waffeln mit Kirschsauce und Puderzucker, die riechen Sie schon, wenn Sie sich der Kantine nur nähern! Merveilleux!

Das alles steht von 07:30 – 10:00 Uhr für uns bereit. Egal ob Eule oder Lerche! Natürlich müssen wir für diese abwechslungsreiche Auswahl selbst bezahlen – von nix kommt nix. Ich persönlich lasse auf diese Weise einen nicht ganz kleinen Anteil meines Gehalts gleich wieder in der Firma. Ich kann einfach nicht widerstehen…VGH Gourmet Blog Collage 1 Frühstück

Morgens Punkt zehn in Deutschland…

Von 10:00 bis 15:00 Uhr ist die Cafeteria geöffnet – mit frischen Barrista Café-Spezialitäten (auf Wunsch mit Herzchen oder Federmuster :)), kalten Getränken, kleinen süßen Köstlichkeiten, belegten Brötchen, Eiscreme und dem Café des Monats. Wie wäre es mit einem Espresso-Eiskonfekt oder z.B. einem Green Matcha Latte?

Collage Segafredo VGH Karriereblog Gourmet

Wer also zwischen Frühstück und Mittag oder auch bei nachlassender Konzentrationsfähigkeit am Nachmittag einen Energie-Kick braucht, ist hier auf jeden Fall richtig!

Mahlzeit! Ab in die Kantine.

So gegen 11:30 Uhr hat meinereins schon wieder Hunger. Würde ich nicht so viel mit meinem Kind rumtoben, würde ich wohl gar nicht mehr durch die Tür passen. Im Intranet werfe ich schnell einen Blick aufs heutige Mittagsmenue. Unser Frühstückstempel hat nämlich die Zeit genutzt, sich in ein modernes Mitarbeiterrestaurant zu verwandeln. Was ich nicht wusste: Die Vorbereitungen hierfür laufen schon seit den frühen Morgenstunden. Der Blick hinter die Kulissen der Kantine zeigt unsere Gourmet-Künstler bei der Arbeit…

Collage 4 Küche VGH Karriereblog Gourmet

Vom zünftig Traditionellen, über vegetarisch und vital ist für jeden was dabei. Dazu kommt mit dem „Tipp des Tages“ ein kleines Überraschungsgericht und die warme und kalte Salatbar. Abrunden kann man das Ganze mit Suppe oder dem Dessertbuffet – oder auch mit beidem. Das Preis-Leistungs-Verhältnis kann sich sehen lassen. Und damit uns auch nicht langweilig wird, können wir uns immer wieder an Aktionswochen erfreuen – Earth Week, Taste of Peru, Spargelzeit, Adventsspecials…

VGH Karriereblog Gourmet Collage Food und Ausgabe

Für mich gibt es verschiedene Essensrunden. Mal mit der Abteilung, nach Fachbereich oder auch interdisziplinäre Freundschaften. Das Mittagessen nutze ich immer gerne, um in Gesellschaft zu entspannen, zu netzwerken und mich zu unterhalten. Quasi wie Kochen mit Freunden 🙂

VGH Karriereblog Gourmet Collage Runde

Re-Energize…

Wenn ich zwischendurch immer noch Energiebedarf habe, kann ich mich an den diversen Ausgabeautomaten auf den Büroetagen bedienen. Dort gibt es Süßes, Kaffee, Kaltgetränke, Brötchen und Obst. Abgesehen davon kann man auch immer tolle neue Produkte aus der Region für sich entdecken.

VGH Karriereblog Gourmet Collage Reenergize

Conference

Allen, die in den weiten Sphären des Büros ihr täglich Brot verdienen, sind die hohe Anzahl an Besprechungen, Abstimmrunden und Konferenzen nicht unbekannt. Ich habe da vor allem die Erfahrung gemacht, dass eine Tagung, z.B. ein Strategietag, nicht nur von der Qualität der Referenten und der Kreativität der Diskussion abhängt, sondern auch vom reibungslosen organisatorischen Ablauf und der Verpflegung! Auch hier werden wir tatkräftig von den Mitarbeitern der Konferenz-Bewirtung unterstützt, die uns stets mit einem herzlichen Lächeln alle Kapriolen erfüllen und sogar trotz mal wieder vergessener Vorbestellung, Kaffee-und Kaltgetränke für 30 Personen im Nachbargebäude in fünf Minuten mit einem Augenzwinkern herzaubern und nahezu geräuschlos eindecken! Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle. Ich gestehe, ich bin da auch eine Wiederholungstäterin…

Conference Collage VGH Karriereblog Food Blog

Digestif

Um Irritationen vorzubeugen: Richtig arbeiten muss ich neben dem ganzen Verkosten auch. Nichtsdestotrotz funktioniert ein kreativer und genialer Geist 😉 eben besser in einem zufriedenen Körper. Meistens jedenfalls. Wenn wir mal alle Künstler, Rockstars und Werbetexter außer Acht lassen.

Mein Name ist Anastasia Suprun und ich bin seit 2007 bei der VGH: Begonnen habe ich als duale Bachelor-Studentin im Versicherungsbereich. Ich habe mich schnell auf Kapitalanlagen und Finanzen spezialisiert und bin heute in der IT-Koordination im Lebensversicherungsbereich tätig. Parallel bilde ich mich zur Projektleiterin weiter.

von

  1. Liebe Anastasia
    Mit sehr grosser Begeisterung habe ich deinen Blog gelesen. Als Diätassistentin und deine ehemalige Personalfitnesstrainerin bin ich mega beeindruckt von euer Verpflegung. Was bezahlt ihr im Schnitt für ein Menü? Wenn andere Kantinen nur halb so vorbildlich wären, hätte ich weniger zu tun 😉 Danke für deine tollen Beiträge! Weiter so!!!

    1. Liebe Daniela, vielen Dank für deinen Kommentar – von einem Food Profi gelobt zu werden macht stolz* ! Bei uns kommt es ganz darauf an, was du essen möchtest. Es gibt Standard – Menüs inkl. einer vegetarischen Variante. Die Sonderaktionen laufen noch extra – und auf die Menge kommt es auch an 🙂 Im Schnitt kann man sagen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist – eine gute Alternative zum selber kochen !

  2. Hallo Anastasia,
    toller Bericht, der auch interessiert. Im fairplay gibt es leider nur fachliche Dinge aus dem Arbeitsalltag, wo sich jeder mal selbst auf die Schulter klopfen darf.
    Bin 2012 in den Ruhestand gegangen und muss mir seit dem mein Mittagessen selbst jagen. Ich vermisse die Köstlichkeiten von Aramark sehr. Auch den handgefertigten Latte Macchiato in der Kaffeeteria.
    Hinzufügen möchte ich noch, dass man sich auch kurzfristig in der Kegelbahn was ordern kann, wenn wir Tischtennis gespielt haben, zu einem günstigen Preis.
    Habe auch meinen Abschied aus der Firma von Aramark ausrichten lassen (es waren alle sehr zufrieden).
    Es grüsst aus der Ferne ein alter Rentner

    1. Hallo Herr Willmaann,

      vielen Dank für Ihr positives feedback zum Blogartikel.
      Wenn Ihnen bestimmte Themen fehlen in fairplay, so haben Sie auch immer die Möglichkeit Themenwünsche an fairplay@vgh.de zu schicken.
      Gruß Sandra Maurer, Social Media Managerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.