Hallo, wir sind der neue Ausbildungsjahrgang der VGH und berichten hier im Blog, was uns vor und während des Ausbildungsstarts für Gedanken begleiten. Eines ist klar: Viele von uns sind aufgeregt, trotzdem freuen wir uns auf die Zeit, die vor uns liegt. 🙂

Unsere Gedanken im Vorfeld

VGH Azubi Vivien

Vivien: Meine Gefühle? Auf dem Weg zum Ausbildungsstart nach Hannover habe ich ich gemischte Gefühle. Ich stehe etwas unter Stress, frage mich, ob ich zu spät kommen könnte. Aber auf die Bahn ist Verlass. Zum Glück sind meine  Teamkollegen aus Stade dabei – die Fahrt geht dann recht schnell vorbei. Es gehen mir trotzdem 1000 Fragen durch den Kopf: Sind die Anderen nett? Wo muss ich hin? Was kommt auf mich zu? Was mache ich nach dem Schulungstag? In Hannover angekommen stelle ich fest: Es ist alles halb so wild. An meinen ersten Tagen in der VGH mache ich tolle Erfahrungen und abends gehe ich mit meinen neuen Kollegen eine leckere Pizza im nahegelegenen „Vapiano“ essen. Allen Azubis, die nach mir in die Ausbildung starten, empfehle ich: Macht euch keinen Stress und geht es ruhig an. Wie gesagt, es ist alles halb so wild. 🙂

Marten: Wie sind die Anderen? Ich mache mir im Vorfeld viele Gedanken, wie ich mich am besten präsentiere und wie ich auf die anderen wirke. Ich entscheide mich dafür, mich so zu präsentieren, wie ich mich am wohlsten fühle, möchte dabei dennoch seriös wirken. Wir wissen schließlich alle: Der erste Eindruck ist entscheidend. Doch durch den super netten Empfang ist meine anfängliche Nervosität schnell verflogen und entwickelt sich immer stärker in die Vorfreude auf die Ausbildung.

Violetta: Wie soll ich mich anziehen? Ich überlege lange, was ich für die Einführungswoche mitnehme und wie ich mich dort anziehen soll, damit ich einen guten Eindruck mache. Beim Ausbildungsstart stelle ich schnell fest, dass im Endeffekt alles viel entspannter ist als ich es erwartet hatte. Mein Tipp für alle Azubis, die nach mir ins Arbeitsleben starten, lautet daher: Man sollte schon schick angezogen sein, aber auch so, dass man sich wohl fühlt.

 

Ausbildungsstart = Einführungswoche

An unserem ersten Tag in der VGH sind wir zunächst vom Zeitplan geschockt und ohne Idee, wie sich die einzelnen Programmpunkte gestalten. Doch wir gehen mit positiven Erwartungen und mit einer gewissen Aufregung in den Tag hinein.

Wir bekommen Namensschilder ausgehändigt, auf denen auch unsere zugehörige Regionaldirektion steht. (Wie du vielleicht weißt, gibt es die zentrale VGH Direktion in Hannover und zusätzlich Regionaldirektionen in ganz Niedersachsen. Zum Ausbildungsstart kommen alle Azubis aus dem Land in Hannover zusammen). Mit Hilfe der Namensschilder erkennen wir also gleich die Mitazubis unserer Regionaldirektion.

Wir starten in den Tag mit einem aufregenden und lustigen Vorstellungsspiel. Vorerst sind wir noch sehr zurückhaltend, doch bald ist das Eis gebrochen und wir kommen untereinander ins Gespräch. Der weitere Verlauf des ersten Tages gestaltet sich etwas trocken – wir hören dirverse Vorträge zur VGH und der Ausbildung. Aber sowas gehört natürlich zum Arbeitsleben auch dazu. Damit ist die Aufregung allerdings vollends verfolgen. 😉 Sogar ein „Oh, ich bin müde“ ist zu vernehmen. Für uns allerdings verständlich – nach so einem ereignisreichen und lang ersehnten Tag, da ist man am Ende einfach geschafft. 🙂

Ausbildungsstart 2017 in der VGH

Die nächsten beiden Tage sind geprägt von Seminaren und Fortbildungen, die sich äußerst spannend und unterhaltsam gestalten. Wir beschäftigen uns unter anderem mit dem Thema „Spielregeln in der Berufswelt“. Außerdem bekommen wir eine Einführung in die Versicherungssparten und schauen uns das interne Computersystem an. An diesen Tagen sind wir sehr aktiv und nehmen schon die ersten Infos und Erfahrungen für die Arbeitswelt mit. Das erleichtert uns den Ausbildungsstart und gibt zusätzlich ein Gefühl, gut vorbereitet zu sein.

Am Abend steht dann noch eine Teamchallenge für uns an. In kleinen Gruppen müssen wir in vier verschiedenen Spielen Zusammenhalt, Geschick, Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist unter Beweis stellen. Schnell ist der Ehrgeiz geweckt – und der schweißt die Gruppen zusammen.

Insgesamt fühlen wir uns an diesen Tagen sehr wohl – das haben wir vor allem der super Organisation und Betreuung zu verdanken – und natürlich auch dem leckeren Essen, das uns sofort überzeugte. 😉 Die anfängliche Nervosität vom ersten Tag ist schnell verflogen und wandelt sich in eine lockere Stimmung und gute Atmosphäre. Toll sind an diesen Tagen besonders die Personalbetreuer, sie zeigen immer ein offenes Ohr und haben Antworten parat – das gilt natürlich auch für alle anderen Mitarbeiter. 🙂

Unser Fazit

Nach den Einführungstagen und den vielen interessanten und informativen Seminaren können wir sagen, dass wir für den Ausbildungsstart gut vorbereitet sind. Wir wurden sofort gut aufgenommen. Vielleicht klingt das Wort „Seminar“ für den ein oder anderen langweilig, das war es aber nicht. Im Gegenteil: Der Spaßfaktor ist auch dort sehr hoch. Durch die Kontaktfreudigkeit aller Azubis fühlten wir uns direkt wohl und es entstand ein familiäres Umfeld. Auch am Abend nach dem offiziellen Teil, hatten wir alle viel Spaß zusammen. Manche gingen zusammen essen und manche schlenderten durch die Innenstadt. Für das leibliche Wohl wurde ebenso gesorgt, so dass man sich um nichts Sorgen machen musste.

Nach der super Woche fühlen wir uns jetzt nicht mehr so, als würden wir mit der Ausbildung ins kalte Wasser geworfen werden, sondern eher ins lauwarme. 😉

Willst du noch mehr über die Einführungswoche erfahren? Dann schau dir doch auch mal diesen Artikel an.

Ausbildungsstart der VGH Azubis

Wenn du Lust auf eine Ausbildung oder ein duales Studium in der VGH bekommen hast, lohnt ein Blick in unsere Stellenangebote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.